Packliste Backpacker

Packliste für extremst-sparfuchsige Backpacker

In Nützliches, Reisen by shavethewhales31 Comments

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie lange man für sehr wenig Geld reisen kann. Es ist ein bisschen anstrengend, aber man kann es sich mit guter Planung angenehmer machen und das richtige Zeug mitnehmen. Du wirst mehr schleppen müssen als andere und dich im Basteln und Handwerken üben müssen (nichts Schwieriges, selbst das Moskitonetz aufhängen und so). Hier meine Vorschläge für die Packliste:

1. Reise-Wasserkocher. Ein ganz kleiner. Ist gar nicht so schwer und nimmt nicht viel Platz weg, wenn man Dinge reinstopft, die man eh braucht. Hilft dir in vielen Dingen weiter:

– günstige Unterkünfte haben kein warmes Wasser. In sehr armen Ländern steht meist nur ein Wassereimer als Dusche im Bad. Koch dir ein bisschen Wasser und mix es mit dem kalten im Eimer.  Voilà: eine warme Dusche.

– Wenn du deine Wäsche mit der Hand wäschst (was oft nicht anders geht), wird sie mit heißem Wasser am saubersten.

– Nimm dir zwei Plastiktassen mit (eine für Besuch), ein paar Teebeutel und du hast überall was Warmes zum Trinken. In vielen asiatischen Ländern werden überall Tütennudelsuppen für ein paar Cent verkauft. Nicht gesund, aber ein passables Notfall-Mittagessen, wenn das Geld ausgeht.

– Trinkwasser in Flaschen ist im Ausland oft wesentlich teurer als in Deutschland. Meistens kannst du das Leitungswasser aber trinken, wenn du es vorher abkochst. Lass es im Wasserkocher abkühlen und füll es dir in Flaschen ab.

2. MoskitonetzInformier dich vorher über die Moskito- und Malariasituation. Billige Unterkünfte haben oft keine Moskitonetze und wenn doch, sind sie voller Löcher. Oder schimmlig, stinkend oder alles zusammen. Nimm dein eigenes mit. Und am besten noch ein paar Haken, die du in die Decke schrauben kannst. Die Hostels, in denen du wohnen wirst, sind so ranzig, dass das keinen stören wird.

3. PanzertapeKann fast alles. Löcher im Moskitonetz flicken. Locker sitzende Adapter an der Steckdose befestigen (so dass der Kameraakku auch wirklich lädt), Schlüssellöcher zukleben. Zur Not geht auch normales Klebeband.

4. SeidenschlafsackMatratzen in Billigunterkünften sehen oft aus, als hätten mehrere Geburten darauf stattgefunden. Auch die Bettbezüge haben meist Flecken undefinierbarer Herkunft. Mit keinem dieser Dinge möchtest du direkten Hautkontakt haben. Ein Seidenschlafsack kann das verhindern und ist bei Hitze angenehmer als normaler Stoff. Sonst zumindest ein eigenes Tuch mitnehmen, das man über die Matratze legt (kann man tagsüber als Strandtuch benutzen).

5. Taschenmesser. Ich lebe manchmal von Obst, wenn ich in warmen Ländern unterwegs bin (bietet sich an, schmeckt da viel besser). Da ist ein Messer das wichtigste Werkzeug, zum Obstsalat schneiden, so musst du ihn nicht teuer im Restaurant kaufen.

6. Tupperbox. Wenn du das geschnittene Obst mit zum Strand nehmen willst. Oder für alles andere, was leicht zermatscht, ausläuft oder nicht austrocknen soll.

7. Taschenlampe/StirnlampeStromausfall ist keine Seltenheit, besonders nicht in der Regenzeit. Stromausfälle betreffen oft die ganze Stadt, das heißt, abends ist es auf den Straßen stockfinster. Wer dann noch zum Essen/Einkaufen/etc. raus muss und eine Taschenlampe dabei hat, hat gut Lachen.

8. Plastiktüten. Auch wenn sie nervig knistern, ich hab sie immer dabei, um saubere Wäsche gegen Regen zu schützen oder gegen überlaufende Toiletten, wenn der Rucksack neben dem Bad steht. Alles schon erlebt. Auch gut für Drecksschuhe, die man nach der Dschungelwanderung wieder in den Rucksack packen will. Ich habe immer mindestens eine Plastiktüte in der Handtasche, für die Kamera, falls es anfängt, zu regnen. Der letzte Schrei, um Gepäck ganz klein einzurollen: Kompressionstüten

9. Wäscheleine. Siehe oben: selbst waschen. Und so musst du nicht alles ans Bett hängen.

10. TauchmaskeDa man ja meist durch warme Länder und in Strandnähe reist, sind die Tauch- und Schnorchelhotspots nie weit. Nichts ist nerviger, als beim Tauchen oder Schnorcheln ständig Wasser in der Maske zu haben, weil sie undicht und schrottig ist. Außerdem kostet es an diesen Stränden ziemlich viel Geld, die Ausrüstung zu mieten. Investier in eine eigene, die gut passt und die du immer dabei hast.

11. OhrstöpselBei mir ist das immer der erste Gegenstand, den ich einpacke. Nicht nur für guten Schlaf, sondern auch für Busse, in denen die Musik bis zum Anschlag aufgedreht ist, für´s Flugzeug, auf Märkten. Ohrstöpsel können in vielen Situationen ein wenig die Nerven schonen. Es gibt die aus Schaumstoff, aus Silikon und die aus Wachs, probier aus, welche dir besser helfen. Für sehr Lärmempfindliche können Ohrstöpsel auch individuell angefertigt werden, kostet etwa 100 Euro.

12. Tiger BalmVerwende ich hauptsächlich gegen Gestank. Ein bisschen unter die Nase (niemals in die Nase!) schmieren und schon riecht die öffentliche Toilette nicht mehr ganz so ekelhaft. Oder der ungewaschene Sitznachbar im Bus. Oder dein Hotelzimmer. Oder das Kleinkind, das sich neben dir einkackt. Die Möglichkeiten sind unendlich, leider. Tiger Balm hilft auch gegen Mückenstiche, Blutegel und manchen Menschen auch gegen Reiseübelkeit (mir leider nicht, aber probier´s aus, einfach unter die Nase halten).

13. BauchgürtelFür Pass, Kreditkarte und Geld. Trägst du unter der Kleidung. Damit kannst du zur Not auch schlafen, falls du im Nachtzug unterwegs bist. So dürfte das Allernötigste nie wegkommen.

14. VorhängeschlossFür das Schließfach im Hostel. Oder für deinen Koffer, wenn du ihn irgendwo abgibst und sichergehen willst, dass niemand drangeht. Wenn du Schlüssel schnell verlierst, nimm ein Zahlenschloss.

15. Gewürze mitnehmen. Günstig leben bedeutet selber kochen. Ich hab deshalb immer einen kleinen Salz- und einen Zuckerstreuer dabei. Kannst du dir selbst bauen, aus einer Filmrollendose zum Beispiel. Jeder wiederverschließbare Kleinbehälter geht. Falls du sie vergessen solltest, nimm dir die Salz- und Pfeffertütchen aus dem Flugzeug mit. Für Salat hab ich immer ein paar Tüten Pulverdressing zum Mischen mit, die sind leicht und klein und im Ausland nicht erhältlich.

16. Kosmetik- und Hygieneartikel mitnehmen. Am wichtigsten sind Tampons und Sonnenmilch. In vielen Ländern sind das Dinge, die die Einheimischen nicht benutzen. Deshalb unverhältnismäßig teuer.

17. Kleine Geschenke dabei haben. Ich war in vielen Ländern, in denen die Einheimischen Touristen gern zu sich nach Hause einladen. Da kommt ein landestypisches Gastgeschenk sehr gut an. Für Kinder immer besser Stifte und Blöcke statt Zuckerkram. Auch Couchsurfing ist bei schmalem Budget ja sehr beliebt, da find ich´s genauso angebracht, etwas Kleines zu schenken. (Wer lange unterwegs ist und nicht viel schleppen will, kann auch auf Frühstück kaufen oder Bier ausgeben zurückgreifen).

18. Post-its. Haben sich als total praktisch erwiesen. Zum Beispiel in Sri Lanka, als ich jeden Morgen um 6 zum Tee geweckt wurde (Zettel an die Zimmertür: Bitte nicht stören, Problem gelöst). Ich schreibe mir die Dinger außerdem, wenn ich kurz vor Abreise noch Wäsche aufhänge oder Akkus lade. Ich musste viel Wäsche und viele Akkus verlieren, bevor ich mir diesen Trick angewöhnt hab (Verlieren reißt bei mir übrigens immer das größte Loch ins Budget).

19. Hänge-KulturbeutelBadezimmer in günstigen Hostels haben nie Abstellflächen. Und wenn doch, sind sie nass oder versifft. Da kann ein Kulturbeutel zum Aufhängen die Rettung sein.

20. externe Festplatte zum Fotos sichern und für Filme. Vielleicht reicht auch ein USB Stick, je nachdem, wie oft du in Bussen unterwegs bist (bei günstig reisen: oft) und wie schnell du dich langweilst. Auch gut in Städten, in denen man abends nicht mehr vor die Tür will. Da billige Unterkünfte keinen Fernseher haben, kannst du deinen Laptop aufstellen. So hast du dein Kino immer mit dabei.

21. Wäscheleine. Wenn der Laundry Service zu teuer ist oder es keine andere Möglichkeit gibt, als mit der Hand zu waschen.

22. Gummibänder, Kabelbinder. Können dich in allen erdenklichen Situationen retten. Ich habe zum Beispiel mal in einer Strandhütte gewohnt, in der immer die Affen durchs Dach kamen. Ich musste meine kompletten Lebensmittel in Reissäcke packen und mit Kabelbindern verschliessen, es war das Einzige, was Affen nicht aufkriegen.

Was hab ich vergessen? Ergänzt die Packliste! Danke!

Comments

  1. Super Liste! Ein Mosquitonetz rettet mich immer wieder. Nicht zwingend vor Mückenstichen, sondern vor Spinnen. Deshalb nur noch liebvoll Spinnennetz genannt. Ich brauche immer noch einen Stift, um schnell was zu notieren oder anzukreuzen. Am besten gleich zwei, weil ich sie immer verlege.
    Julia

    1. Author

      Danke! Und ja, Moskitonetze retten auch vor fliegenden Kakerlaken und anderen gruseligen Dingen, die in solchen Ländern so rumkreuchen, da bin auch immer immer wieder dankbar. Danke für den Stifttipp, ganz richtig, braucht man ständig.

  2. Ein Metallkugelschreiber : Ein Stift und ein gut wiederverwendbarer Strohhalm. (Angeblich auch eine gute Schiene für gebrochene Finger.)

    Und Tiger Balm hilft auch super bei Zerrungen, Schwellungen und Rückenschmerzen.

    1. Author

      Oh, guter Tipp, danke für die Ergänzung, Peer!

  3. … und Augenpflaster für Kinder. Günstiger Blasenpflaster und genauso gut. Zu dem auch sehr praktisch bei kleinen Verletzungen.

    1. Author

      Wow, das hab ich auch noch nie gehört. Kommt mit auf die nächste Reise, danke :)

  4. Danke für diesen Blogpost, da sind ein paar Dinge dabei an die ich bisher nicht gedacht hätte. Vor allem das Moskitonetz und der Tigerbalm kommen ab sofort auch bei mir auf die Packliste für die nächste Reise.

    1. Author

      Hey Sarah, cool, freut mich, dass es dir weiterhilft

  5. Aus Neugierde: Was benutzt du für eine Handtasche, wenn du darin deine Kamera transportierst? In meinen Augen muss das ja ein riesiges Ding sein. :-) Und transportierst du die Kamera in der Handtasche ohne Kameratasche (die ja einiges an Platz weg nimmt)?

    Und was bei mir auch nicht fehlen darf: Sicherheitsnadeln! Die sind auch für alles mögliche gut.

    1. Author

      Meine Kamera hat sich als sehr robust erwiesen und ich schmeiße sie in die Tasche, die ich eben gerade dabei hab. Extra kamerataschen habe ich ausprobiert, aber es nervt mich tierisch, die jedes mal extra rauszuholen. 90 Prozent meiner Zeit auf Reisen laufe ich mit der Kamera in der Hand rum, falls ein gutes Motiv kommt.

      1. Ok, alles klar. Dafür hab ich irgendwie noch zu viel Skrupel, also sie einfach in die Tasche zu schmeissen. ;) Wenn sie dann nicht mehr ganz so neu ist, schaff ich das dann vielleicht auch. Aber eben, am besten hat man sie ja sowieso gleich immer in der Hand.

  6. Super Tipps, vielen Dank :)
    Viele Sachen wo ich nicht drauf gekommen wäre, grade so der Wasserkocher und die Gewürze – aber wenn die Reisekasse knapp wird sehr wichtig – hast du auch Artikel über die Finanzen auf deinen Reisen?

    Ich würde vielleicht noch ein kleines Nähset ergänzen. Nadel und Faden, falls Löcher in Klamotten, Knöpfe abgehen oder auch um das Moskitonetz zu flicken. ‘

    Lieben Gruß
    Svenja

    1. Author

      Hey Svenja, danke für die Ergänzung. Ich habe über meine Finanzen auf Reisen nie Buch geführt und weiß das alles nicht mehr so recht, daher kein Artikel.

  7. Interessante Liste – Danke dafür!

    Wenn man bereit ist, auf einige Dinge, wie Komfort zu verzichten, kann man schon wirklich sehr günstig in der Welt herumreisen. Thailand ist, denke ich, eines der besten Beispiele dafür :)

    Ich selber lasse Dinge gern spontan auf mich zukommen und versorge mich oftmals direkt vor Ort mit den nötigsten Sachen (Gehört aber auch etwas Glück dazu)

    Grüße

    Markus

  8. Mit Kabelbinder kannst Du auch den Rucksack für Fahrten verschließen, wenn Du keine kleinen Schlösser hast. Voraussetzung, Du hast ein Messer griffbereit. Und in der Mitte umgeknickte Wattestäbchen ersetzen z.B. in Sri Lanka den Stromadapter. Einfach in das dritte dicke Loch das halbierte Wattestäbchen stecken und so die Sperre aushebeln, dann passen auch unsere Stecker.

    Liebe Grüße,
    Ivana

    1. Author

      Hey Ivana, den Steckdosentrick hab ich in Dubai für mich entdeckt, der ist super für notorische Adapter-Vergesser :)

  9. Pingback: Packliste für extremst-sparfuchsige Backpacker | ReiseFreaks ReiseBlog

  10. Pingback: Ohne Geld um die Welt - Teil 2: Reisen - Shave the whales Reiseblog

  11. Einen Wasserkocher habe ich noch nie gebraucht… ich war aber auch vorwiegend in China unterwegs und da gibt es wirklich in der letzten Absteige noch Wasserkocher im Zimmer bzw. Heißwasserbehälter in der Lobby…

    1. Author

      Hey Julia, danke für den Tipp, China steht auf meiner Liste, wenn ich hinfahre, lass ich den Wasserkocher schonmal da :)

  12. Ohh super Tipps, danke dir!! Da ist einiges dabei, das ich noch in meinem Rucksack für die Thailand-Reise ergänzen muss glaube ich ;)
    LG
    Ela

    1. Author

      Ohh, viel Spaß in Thailand! Bringst du mir ein Tom Yum Rezept mit? :)

  13. Uuuuh, Kompressionstüten! Die kenn ich noch nicht und sind bestimmt auch für nicht Backpacker ein nützlicher Tipp ;-) Danke dafür!
    Viele Grüße aus Stuttgart
    Simone

    1. Author

      Gerne, liebe Simone, dir weiter happy travels :)

  14. Pingback: 12mal12 August - heldenwetter

  15. Ich fliege demnächst nach Mittelamerika, angefangen in Guatemala… Ist ein Wasserkocher dort notwendig?
    Ein Moskitonetz werde ich jetzt auf jeden Fall einpacken!
    Liebe Grüße :)

    1. Author

      Nicht zwingend notwendig, aber sehr praktisch. Es gibt überall in Mittelamerika auch Laundryservice und Wasser, Tee etc kannst du natürlich auch kaufen. Warmes Wasser gibt es nicht zwingend überall, das war für mich immer das Hauptargument für den Wasserkocher :)

Leave a Comment