Zwischenstopp Chicago

Zwischenstopp in Chicago – 8 Tipps für deine Wartezeit

In Reisen by shavethewhales4 Comments

Chicago O´hare ist ein beliebter Umsteigeflughafen. Wer hier seinen Anschluss verpasst oder einen Zwischenstopp hat, dem kann der Flughafen selbst nicht viel bieten. Die Innenstadt ist schnell erreicht und sehr empfehlenswert. Hier meine Tipps:

  • Einreise: ihr braucht das ESTA Visum für die USA (das braucht man immer, auch wenn man nur an US-amerikanischen Flughäfen umsteigt, ohne sie verlassen). Die ESTA Beantragung dauert nicht lang, geschieht online und kostet 14 USD. Sobald man bezahlt hat, bekommt man das Visum, das geht also auch noch kurz vor Abflug. Wer nicht zum 1. Mal das ESTA Visum benutzt, kann nach der Landung zu einem der Einreise-Automaten gehen. Der macht ein Foto, nimmt Fingerabdrücke und stellt die typischen Einreisefragen (also alles, was sonst der Passbeamte gemacht hat). Der Automat druckt danach einen Zettel, mit dem man am Ausgang zu einem Beamten geht. Der checkt nochmal den Pass, fragt, was Grund der Reise ist (“Transit” sagen) und fertig ist die Einreise.

Flughafen Chicago

  • mit der Bahn in die Stadt: falls ihr nicht im Terminal 2 oder 3 ankommt, nehmt den Skytrain von einem der anderen Terminals. Danach immer den CTA (Chicago Transit Authority) Schildern folgen. Ihr müsst mit dem Lift nach unten bis zum Bahnhof fahren, dort stehen Ticketautomaten, einen Verkaufsschalter gibt es nicht. Ihr müsst das Geld passend haben, der Automat gibt kein Rückgeld. Eine einfache Fahrt in die Stadt kostet 5 Dollar, ein Tagesticket 10 Dollar (ab Kauf 24 Stunden gültig). Hier weiter Preise. Es gibt keine Zonen, das Ticket ist auf allen CTA Strecken gültig, auch in Bussen. Wenn ihr Geld wechseln müsst, denkt daran, das schon vorher im Flughafen zu tun. Der Weg zwischen Bahnhof und Terminal ist sehr weit. Direkt neben dem Automaten steht ein ATM, ich habe hier 30 Dollar abgehoben, so konnte ich sichergehen, dass ein 10 Dollar Schein dabei war, mit dem hab ich mein Tagesticket gekauft. Die Züge fahren rund um die Uhr, tagsüber in 10 Minuten Abständen. Die Blue Line, die am Flughafen startet, fährt bis ins Zentrum.

Metro Chicago

  • Fahrräder leihen: Chicago gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte in den USA. Es gibt die blauen Divvy Bikes, die man wie die deutschen City Bikes an Stationen entleiht und wieder abgibt. Ein Tagespass kostet 10 Dollar und lässt sich mit Kreditkarte bezahlen, damit sind alle Fahrten bis 30 Minuten kostenlos.

Divvy Bikes Chicago

  • Am Strand liegen: Ja, Chicago hat einen Strand! Mehrere! Zwar nicht am Meer, sondern am Michigansee, aber dafür mit echtem Sand! Ich wusste das lange nicht und war sehr positiv überrascht. Der beliebteste ist der North Avenue Beach. Danach kommt der Oak Street Beach, sehr zentral, direkt an einer großen Straße. Ich habe es nur an den Ohio Street Beach, den kleinsten Strand geschafft. Er liegt direkt neben dem Navy Pier.

Strand ChicagoStrand Chicago

  • Essen/Ausgehen: Navy Pier ist eine Mischung aus Hafen, Vergnügungspark, Restaurants und Bars mit Life Musik. Abends legen die Partyboote von hier ab, tagsüber die Hafenrundfahrten. Direkt neben dem Navy Pier sind Strand und Parks, daher kein schlechter Ausgangspunkt für eine Chicagotour.

Navy PierFountain Childrens MuseumNavy Pier ChicagoNavy PierNavy Pier

  • Chicago Loop: Geschäftsviertel, ideal zum Wolkenkratzer staunen. Ich fand es hier unerwartet schön. Besonders wenn die Sonne untergeht und sich tausendfach in den vielen Fenstern spiegelt. Chicago ist für seine Architektur berühmt. Wer sich hier ein bisschen auf Tour begibt, wird sehen, dass sich Wolkenkratzer gar nicht so ähnlich sind, wie man denkt. Da sind Türmchen, Wellen und Rundungen verbaut, die man eher an Altbauten vermutet. Wer mag, kann auf die Besucherplattform des Willis Tower fahren, dem höchsten Gebäude Chicagos.

Wolkenkratzer ChicagoArchitektur ChicagoArchitektur ChicagoGebäude ChicagoArchitektur

  • Übernachten: Ich war im Holiday Jones Hostel und hab mich wohl gefühlt. Es liegt nah an der Metrostation Division, ab der man mit der Blue Line  direkt zum Flughafen O´Hare fahren kann. Dauert etwa eine halbe Stunde.
  • Supermärkte: Ein Restaurant findet man im Zentrum immer leicht. Schwieriger verhält es sich mit Supermärkten, die hab ich selten entdeckt (außer 7Eleven, eher eine Art großer Kiosk mit wenig Auswahl und hohen Preisen).

Division Street Chicago

  • am Flughafen: Wer Ruhe sucht, findet im Terminal 3 einen Yoga-Raum (von 6 bis 22 Uhr geöffnet). Kostenloses Wifi für 30 Minuten gibt es überall am Flughafen, genau wie Ladestationen. Kostenlose Trinkwasser-Stationen gibt es meist in der Nähe der Toiletten. Halbwegs gesundes Essen gibt es beim Mexikaner (Burrito Mexican Grill) oder Asiaten. Bei den Preisen immer aufpassen, die sind ohne Mehrwertsteuer angegeben. Wer vor Abflug seine letzten Dollar ausgeben will, sollte das mit einrechnen. Übersichtspläne mit vielen weiteren Infos gibt es auf der Seite des Flughafen.

Essen Chicago Flughafen

Ergänzung von Kristian über Facebook: An der Red Line Station Clark/Division befindet sich ein großer Supermarkt (Jewel). Das ist sehr Zentrumsnah und viele (z.T. sehr günstige) Bars und Kneipen wie Finn Mc Cools und Butch McGuires befinden sich auch dort. Es sind zudem nur 6 Blocks zum Oak Street Beach. An der Blue Line zwischen Zentrum und Flughafen, Station Damen, liegt das Ausgehviertel Wicker Park. Viele Hipster und Studenten, entsprechende Bars, Restaurants und Shops. Wenn man keine Wolkenkratzer braucht ist das Viertel ideal!

Noch Tipps? Ich freu mich über Ergänzungen!

Navy Pier ChicagoParkNavy PierMichigan Lake UferNavy PierNavy PierZwischenstopp ChicagoNavy Pier ChicagoAnflug Chicago

Comments

  1. Das sieht ja total spannend aus! Ich war noch nie in den USA und bisher stand Chicago nicht auf meiner Liste, aber vllt sollte ich das endlich mal ändern :)
    LG
    Ela

    1. Author

      Liebe Ela,
      ich war auch noch nicht viel in den USA unterwegs, war von Chicago aber sehr positiv überrascht. Vielleicht ergibt sich ja mal die Möglichkeit, einen Tagesstopp einzulegen.
      Liebe Grüße! Caroline

  2. Hallo Caroline,

    Danke für Deine Anregungen. Wir werden sie gerne nutzen, allerdings mit ein wenig mehr Zeit. Mietwagen in Chicago ist geordert, in 4 Wochen geht es rüber. Zuerst Sehenswürdigkeiten (nicht in 8 Std), und dann auf die Route 66.
    Soviel wie möglich erleben und mitnehmen, obwohl man sicherlich gar nicht alles sehen kann

  3. Pingback: Amerika Rückblick August/September 2016 | Rapunzel will raus

Leave a Comment