Aloha Surf Academy

Fuerteventura: Surfen für Wasserscheue – Ein Tag mit der Aloha Surf Academy

In Reisen, Sport by shavethewhales12 Comments

Der Surfvan schaukelt über Schotterpiste und Schlaglöcher, bei jeder Bewegung hüpfen die Hawaiiblumenketten auf und ab, die am Spiegel festgemacht sind. Surflehrer Luis sitzt braungebrannt am Steuer und schaut immer wieder prüfend in die Wellen, nickt oder runzelt die Stirn. Wir sind auf der Suche nach dem idealen Spot. Keine Strömung, keine zu hohen Wellen, keine Riffs, in die man als Anfänger so gern ungebremst reinrauscht. Luis sucht lieber ein bisschen länger, bevor er den falschen Strand aussucht.

Heute soll mein erster Surfversuch stattfinden. Ich bohre meine Finger in den dicken Neoprenanzug. Er fühlt sich gut an, wie Moosgummi, das entspannt mich ein bisschen. Eigentlich ist mir selbst im Schwimmbad sehr unwohl dabei, meinen Kopf unter Wasser zu halten. Ich mag das Gluckern in den Ohren nicht, das Brennen in den Augen beim Auftauchen. Aber Surfen soll so schön sein, dass selbst ich den Versuch wagen werde. Das sagen jedenfalls immer alle, die es ausprobiert haben.

Unsere Wahl fällt schließlich auf den Flag Beach. Mein Surfboard ist so groß, dass mir schon nach den 100 Metern, die ich es zum Strand tragen muss, der Schweiß auf der Stirn steht. Es muss so groß sein, das macht es Anfängern leichter, das Gleichgewicht zu halten, erklärt mir Luis.

Am Strand wärmen wir uns auf, quetschen uns in Neoprenanzüge und üben den Take-off, die Bewegung, die man macht, um sich vom Liegen auf dem Brett möglichst schnell in den Stand auf dem Brett hochzudrücken. Das klappt an Land ganz gut, im Wasser bin ich völlig überfordert. Eigentlich schaffe ich es nichtmal, überhaupt mit dem Brett dorthin zu kommen, wo die Wellen sind. Ich mache immer wieder den Fehler, das Brett vor mir zu tragen, sodass es mir bei den großen Wellen vor die Stirn klatscht und mich umschmeißt.

Welle Flag Beach Fuerteventura

In den ersten Surfstunden guckt man sich die Wellen eher von unten als von oben an, das ist ganz normal. Trotzdem bin ich irgendwann ein wenig frustriert. Ich will gerade zurück an den Strand, da schiebt Luis mein Brett aufs Meer. “Gut festhalten” höre ich noch, da schweben mein Surfbrett und ich schon auf einer Welle, ich höre Wasserrauschen und mein eigenes Freudenquietschen, das ich irgendwie gerade nicht unterdrücken kann. Die Welle trägt mich bis zum Ufer und legt mich mit meinem Brett sanft auf dem Sand ab. Ich schaue mich um, eben war ich noch da draußen auf dem Meer. Eigentlich hätte ich aufstehen müssen, aber immerhin weiß ich jetzt, wie es sich anfühlt, eine Welle zu reiten: mächtig gut.

Flag Beach Fuerteventura

Tausend Dank an Aloha Surf für die Einladung zum Surfen und das erste Surfglücksgefühl. Danke an Surflehrer Luis, dafür dass er mir die erste Angst genommen hat und mich immer wieder zurück aufs Brett gebracht hat. Wir haben Aloha Surf für die kleinen Gruppen geliebt, wir waren nur zu fünft und jeder wurde sehr individuell betreut. Die Surfstunde ist hier erst dann vorbei, wenn die Schüler nicht mehr paddeln können und aus unserer wurde ein ganzer Surftag.

Die Aloha Surf Academy ist der verwirklichte Traum von Alex, einem deutschen Sportstudenten. Er ist als Surflehrer nach Fuerteventura gekommen, hat die Insel als den Ort erkannt, an der er hingehört, war aber frustriert von den großen Gruppen und davon, sich nicht um jeden Schüler kümmern zu können. Mit seiner eigenen Surfschule will er genau das besser machen.

Flag Beach Fuerteventura Surfen Flag Beach Fuerteventura Aloha Surf Academy Fuerteventura Flag Beach Fuerteventura Aloha Surf Academy Fuerteventura

Comments

  1. Wie immer wieder super schöne Fotos. Ich hab das Gefühl ich bin mitten drin! Super, das Du Dich getraut hast ;)

    LG Synke

    1. Author

      Danke liebe Synke! Ja, hat sich absolut gelohnt, sich zu überwinden…

  2. Das klingt echt super! Tolle Bilder – sind die mit der GoPro entstanden?
    Ich bin im Dezember auf Fuerteventura für eine Woche, will mal sehen ob ich da Kitesurfen kann. Hast du da was gesehen?

    1. Author

      Ja, ich hab sie inzwischen sehr lieb gewonnen, die kleine GoPro. Ich war beim René Egli Center Kitesurfen (siehe Artikel vor diesem), war super! Genieß Fuerte, ich hab mich sehr verliebt und muss dringend wieder hin…

  3. Die Bilder sind super scharf!
    Welche Version der Hero hattest du denn da auf dem Brett?

    Hast dus geschafft, nach dem Tag auf dem Board zu stehen? :)

    1. Author

      Die Hero 3+ ist das. Nein, das mit dem Hinstellen hat erst an Surftag 2 geklappt :)

  4. Hm, ich habe EINMAL in meinem Leben einen Surf-Versuch unternommen. Jetzt weiß ich, warum ich gescheitert bin: Am Surf-Lehrer lag’s : ) Ich liebe die Bilder! Aloha, Jutta

    1. Author

      Danke liebe Jutta. Ich weiß, vom Surflehrer hängt alles ab. Manchmal geht der nichtmal mit ins Wasser, sondern brüllt einem nur vom Strand aus unverständliche Dinge zu…Ich hoffe, die nächste Surfstunde wird besser, falls du´s nochmal versuchst

  5. Cool! Das würde ich ja auch gern mal versuchen. Und ich bin genauso wasserscheu wie Du!
    Coole Fotos, die GoPro ist echt eine tolle Kamera!

    liebe Grüße

    Gabi

Leave a Comment