Warum der Tag der Toten der coolste Feiertag der Welt ist

In Mexikoby shavethewhales1 Comment

Día de los muertos, Tag der Toten, Mexiko-Stadt:
Ein Ubahnwaggon steht mitten auf dem Zócalo, Mexico City´s zentralem Platz. Er wurde umgebaut zur Geisterbahn, Durchlaufen ist gratis, die Warteschlange lang. Auf den Märkten werden Holzfiguren verkauft, ein Skelett, dass ein Skelettbaby zur Welt bringt, eine Skelett Müllabfuhr, eine Skelettbäckerei. Catrina, das berühmte Skelett mit Kleid und Federhut, grinst mich von überall her an.

DSC_1307_2

Alle Menschen der Stadt scheinen sich auf den Straßen versammelt zu haben, um den Tag der Toten zu feiern. Sie sind verkleidet, die meisten davon als Skelett oder Zombie. Ich stehe inmitten von Massen abgetrennter Gliedmaßen, kunstblutverschmierte Gesichter und lautem Lachen.

Auch wenn es sich für mich immer noch seltsam anfühlt, den Tod zu feiern, ich genieße es, Teil dieser skurrilen Welt zu sein. Ich habe mit meinen mexikanischen Freunden in ihrem Wohnzimmer einen kleinen Altar aufgebaut, denn heute kommen die Seelen der Toten zu Besuch. Ich habe Totenbrot gegessen und kleine Totenschädel aus Zucker, auf deren Stirn der Name des Verstorbenen stand. Ich habe mit viel Tequila und Pulque darauf angestoßen, dass heute nochmal ein Tag ist, um mit ihnen zu feiern.
Denn Mexikaner glauben nicht an den Tod. Für sie ist Sterben nur ein Ortswechsel.

DSC_1414  DSC_1356_2

Was viele pietätlos finden, ist für mich die Kunst, nicht über Dinge zu trauern, die man nicht ändern kann. Sich nicht zu lang von Trauer vereinnahmen zu lassen. Weil irgendwann Lachen viel besser hilft als Weitertrauern. Die Mexikaner beherrschen diese Kunst perfekt. Wenn sie wollten, könnten sie tausend Gründe finde, traurig zu sein. Die Opfer des Drogenkriegs, die Unsicherheit, die Kriminalität, die Armut und die Ungleichheit zwischen arm und reich. Fast jeder Mexikaner hat mit einem dieser Probleme zu kämpfen. Aber sie sind nicht traurig.

Ich fahre am nächsten Tag nach Pátzcuaro auf die Isla Janitzio, hier wird der Tag der Toten noch sehr traditionell gefeiert, in der Hauptstadt fangen die Menschen langsam an, ihre Tradition mit Halloweenbräuchen zu mischen. Ich bin schon auf dem Boot zur Insel von tanzenden Menschen umgeben. Ich schaue den Frauen zu, wie sie riesige Körbe Blumen zu den Friedhöfen tragen. Wie alle ihre schönsten Kleider anziehen und sich abends zum Tanzen treffen. Wie der See im Dunkeln von den Kanus erleuchtet wird, mit denen die Männer ihre Kreise ziehen. Wie sie später auf den Friedhöfen die Toten treffen, wenn sie zu Besuch aus dem Jenseits kommen. Wenn man bedenkt, dass sie sich so lange nicht gesehen haben, ist das wirklich ein sehr erfreulicher Anlass.

DSC_1638

DSC_1407 DSC_1944 DSC_1593 DSC_1766 DSC_1771 DSC_1795 DSC_1853 DSC_1914 DSC_1600 DSC_1716 DSC_1718 DSC_1814 DSC_1806 DSC_1714 DSC_1740 DSC_1756 DSC_1712 DSC_1711 DSC_1699 DSC_1689 DSC_1486 DSC_1506 DSC_1476 DSC_1461 DSC_1472 DSC_1959 DSC_1340_2 DSC_1352_2 DSC_1359 DSC_1337 DSC_1393_2 DSC_1320_2 DSC_1825DSC_1408_2 DSC_1249_2   DSC_1447

Fotos aus Mexico City und Pátzcuaro

Comments

  1. Pingback: Als Frau allein durch Mittelamerika; die größten Gefahren - Shave the whales Reiseblog

Leave a Comment