Cabo Polonio Strand

Uruguay: Cabo Polonio – Ein Besuch im einsamsten Dorf der Welt

In Reisen by shavethewhales17 Comments

Die meisten Orte, die außergewöhnlich schön sind, kann man nur auf beschwerlichem Weg erreichen. Mit Cabo Polonio ist das nicht anders. Die wenigen Busse, die hier hinfahren, setzen ihre Fahrgäste nicht im Ort selbst, sondern am Rande des Nationalparks ab. Hier geht es nur mit einer Art Trecker weiter, der Besucher über die Dünen zum Meer fährt.

Das Urlaubsgefühl stellt sich aber direkt ein, sobald man auf der Ladefläche sitzt. Der Fahrtwind pustet mir die Haare zu einem Knäuel, die Luft riecht nach Meer und da wir auf Sand fahren, werde ich schwungvoll hin- und hergeschaukelt. Das Gras der Dünen sieht hier aus wie aus ganz weiche Wolle, ich würde am liebsten aussteigen, um es zu streicheln.

Wollgras Cabo Polonio

Dann tauchen die ersten Häuser Cabo Polonios auf. Im Vergleich zu der Weite, die sie umgibt, wirken sie wie winzigste Gartenhütten. Eine einzige Stromleitung zieht sich an windschiefen Masten durch das ganze Dünengebiet, sie ist nur für den Leuchtturm, die Häuser müssen sich mit Solarzellen versorgen.

Cabo Polonio Uruguay

Während der Trecker das letzte Stück durch das Meer fährt, in dem sich der tiefblaue Himmel spiegelt, atme ich die beste Seeluft, die Uruguay zu bieten hat. Cabo Polonio hat nur 30 Einwohner, niemand hat hier ein Auto, das würde im Sand stecken bleiben, alle nutzen den Truck, wenn sie das Dorf verlassen.

Im Cabo Polonio gibt es drei Hostels. Ich entscheide mich für das Ajo Aloha. Es liegt etwas abseits, dafür aber direkt am Meer. Es hat einen großen Garten voller Wheedpflanzen, die mir sein Besitzer Gonzalo stolz präsentiert. In Uruguay sind ein paar Pflanzen für den privaten Gebrauch legal. Dass es bei ihm ein paar mehr sind, scheint niemand zu stören. Sie sind ziemlich groß, ich könnte mich problemlos dahinter verstecken. Gonzalo hat in ihrem Beet einen toten Pinguin mit eingegraben, das ist das Düngergeheimnis, das sie so groß werden lässt, meint er.

Vielleicht helfen ihm die Pflanzen auch ein bisschen, den langen Winter zu überstehen? Dann sitzt er neben dem Ofen und liest oder spielt Gitarre. Er macht alles, wozu er im Sommer keine Zeit gefunden hat. Statt Touristen kommen dann nur noch Wale vorbei, die sieht er von seinem Fenster aus.

Die touristischen Sehenswürdigkeiten in Cabo Polonio kann man an einem Tag abklappern, wenn man möchte. Man kann für 20 Pesos (70 Cent) den Leuchtturm hochsteigen, zum Seerobbenhügel direkt nebenan oder die riesigen Sanddünen auf der anderen Seite des Dorfs hochklettern. Es macht aber viel mehr Spaß, sich pro Tag auf eine Sehenswürdigkeit zu konzentrieren und den restlichen Tag dazusitzen und zu lesen.

Leuchtturm Cabo PolonioLeuchtturm Cabo Polonio

Nachts muss man mindestens eine halbe Stunde nach draußen, um die vielen Sterne zu bestaunen und den Lichtkegel des Leuchtturms, der den Nachthimmel beleuchtet. Wenn man Glück hat, sieht man außerdem die Noctilucas, kleine Bakterien, die das Wasser in hellem Blau leuchten lassen. Ich hab´s aus meinem Fenster fotografiert, ist eher mäßig geworden, ein besseres Bild findet ihr hier.

Noctilucas Cabo Polonio

P.S.: Ich habe keine Ahnung, ob Cabo Polonio wirklich das einsamste Dorf der Welt ist. Es ist auf eine gute Art einsam. So, dass man genug Zeit zum Durchatmen und Genießen hat, aber trotzdem immer jemand zum Reden finden kann, wenn man möchte.

Hinkommen: Von Montevideo, Punta del Este, La Paloma oder La Pedrera Bus Nummer 22 nehmen, oder einen, am dem Valizas steht. Dem Fahrer sagen, dass er beim Cabo Polonio Stop Bescheid sagen soll. Von da aus fährt jede Stunde ein Truck, Hin- und Rückfahrt kostet 170 Pesos. Wenn ihr im Ajo Aloha Hostel übernachten möchtet (was ich sehr empfehlen kann), könnt ihr hier Kontakt aufnehmen, es hat nur 8 Betten und ist schnell voll.

Vogel Cabo PolonioCabo Polonio UruguayCabo Polonio UruguayCabo Polonio UruguaySeehund Cabo PolonioCabo Polonio UruguayCabo Polonio Uruguay

Comments

  1. Wunderschöner Ort. Ein Foto habe ich glaub ich schon auf deiner Facebook Seite gesehen. Habe vorher noch nicht von dem Cabo gehört, jetzt werde ich es mir aber definitiv merken, wenn mich meine Reise nach Uruguay bringt. Danke fürs Teilen!

    1. Author

      Hey Stef. Sehr sehr gerne. Ich hoffe, dass du es bald mal nach Uruguay schaffst. Und es genauso schön findest wie ich :)

  2. Cabo Polonio ist soooo schön!
    Ich war dort vor 4 Jahren und es scheint sich nichts geändert zu haben – hoffentlich bleibt das so.

    Grüße
    Stefan

    1. Author

      Nicht wahr? :) Ich war auch vor 7 Jahren schonmal kurz da, fast alles gleich. Nur 2 der Hostels gab es letztes Mal glaub ich noch nicht

  3. Ohhh das sieht aber wunderschön aus!! Toller Bericht, da würde ich auch gern mal hin :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    1. Author

      Lieben Dank! Und ja, wenn du mal in Südamerika bist, schau vorbei, du wirst es nicht bereuen!

  4. Ich würde gerne mit dem Seehund tauchen gehen! Und gleich eine ganze Nacht lang in den Sternenhimmel schauen :)

    1. Author

      Jaaa! Die Seehundschwimmtouren, die man in Uruguay machen konnte, hab ich leider nicht mehr geschafft…

    1. Author

      oh ja, das wär´s. dann wär ich ständig da…

  5. Auf so ein einsames Dorf in Uruguay hätte ich auch mal Lust. Deine Bilder sind einfach zu schön.

  6. Irgendwann verschlägt es mich auch mal nach Südamerika und dann …

    Schon so viele tollen Sachen gelesen aber bis jetzt noch nicht die Möglichkeit oder Zeit dafür dorthin zu fliegen.

    Irgendwann …

    Viele Grüße

    Matthias

  7. Deiner Überschrift würde ich (wie du im Artikel ja unten auch in Frage stellst) widersprechen. ;-)
    Immerhin gibt es nach Cabo Polonio einen Bus. :-)

    Ich war vor kurzem in Bahia Negra in Paraguay. Es gibt zwar eine Straße, die ist allerdings 9 Monate im Jahr aufgrund von Regen unbenutzbar. Demzufolge fährt auch nur 3 Monate im Jahr einmal pro Woche ein Bus. Ein Cargo-Boot bedient den Ort einmal pro Woche und Flüge gibt es rund viermal pro Woche – diese werden allerdings bei einem Tropfen Regen ebenfalls gecancelled.
    Ich saß zwei Tage in diesem Ort fest und es gab einfach nullkommanull Möglichkeit diesen zu verlassen – und ungefähr genauso viele Optionen, etwas im Ort zu unternehmen.
    Trotzdem eine spannende Erfahrung. :-)

    Ansonsten aber ein toller Artikel mit wie immer unglaublich super Fotos!
    LG, Chris

  8. Pingback: Der Amerika Rückblick ins Netz April 2015 | Rapunzel will raus

  9. ich bin seit 12 Jahren da,, nicht in Cabo, dort immer wieder,, aber am Ende des Nationalparks in Barra de Valizas, und da sollte auch jeder von Cabo aus einmal hingelaufen sein… Kaum einer weiss, dass unter dem Cerro de buena vista, das ist die höchste Erhebung im Nationalpark die Grenze zwischen dem einstigen spanischen und portugiesischen Reich, die Vertrag von Tordesilla festgelegt wurde, durchläuft. Die Grenze hat ein Papst mal kurz aus der Hand willkürlich mit dem Zirkel gezogen.. Die Wanderung von Cabo aus dortin ist wol auch eines der Highlights, dauert zwei Stunden – ein Weg,,, dann noch durch den Fluss Arroyo Valizas schwimmen und man ist in Barra de Valizas,,, Cabo ist zu einem Touridorf mutiert, das nur ausserhalb der Saison wirklich Charme hat, von Dezember bis nach der Osterwoche ist das Nest voll und sauteuer. Ein Bett kostet locker mal um die 12 bis 15 Euro- Auch die Anfahrt hat sich geändert, Mittlerweile wurde ein modernes Busterminal am Eingang errichtet, vorher gabs nichts… Einsam ist gt gewählt,, aber halt nur von Ende April bis Mitte Dezember… zudem ist es eine totales Kiffernest geworden. was an sich nicht schlimm ist, da das Kiffen ja in Uruguay legal ist,, aber das Flair ist halt wenig auf Naturbewusstsein, sondern eher auf Dröhung verpassen ausgerichtet,… es gab bessere Zeiten,, trotzdem auch einer meiner Favoriten,, zum Glück gibts in Uruguay ein paar Orte, die wirklich einsam sind, da zum Beispiel im Nationalpark Estereos de Farrapos,, da kannst noch mitten im Rio Urugugay, der einige Kilometer breit ist, auf ganz dünn besiedelten INseln wohnen.. http://www.lateinamerika-reisemagazin.com/2013/02/23/geheimisvolles-uruguay-das-letzte-abenteuer-im-unbekannten-nationalpark-parque-nacional-esteros-de-farrapos/

    wenn du noch dort sein solltest, dann sag Bescheid,, zeig ich dir noch ein paar coole Locations in Uruguay.

  10. Pingback: Uruguay - Südamerika für Anfänger - Shave the whales Reiseblog

Leave a Comment