Mexico City Highlights

Warum Mexico-City eine der weltbesten Städte ist – Meine Highlights

In Mexiko by shavethewhales3 Comments

Bei Worten wie Moloch oder Drecksstadt haben viele direkt Mexico-City vor Augen. Und das, obwohl eigentlich niemand so recht weiß, wie es dort aussieht.

Wer kennt schon die bunten Häuser von Coyoacán, die Parks voller Eichhörnchen, das rauschende Nachtleben, die alten Aztekenpyramiden in Teotihuacán?

Kaum jemand. Das müssen wir ändern. Ich mache hier mal den Anfang und stelle euch meine Highlights vor.

1. Casa Azul, das Haus von Frida Kahlo

Das Geburtshaus der Malerin Frida Kahlo. Das Haus ist wie eine kleine Version von Mexiko, voll mit Tradition und Landesgeschichte. Eine Wand voller Masken und Holzskulpturen, ein Garten voll mexikanischem Dschungel. Die Küche mit buntem mexikanischen Geschirr, von dem Frida noch gegessen hat.
Man kann alle Zimmer besichtigen, ihr Bett, ihre Staffelei, ihren Kleiderschrank. Es fühlt sich an, als sei sie nur kurz einkaufen gegangen und würde gleich wieder zur Tür reinkommen.
Innen sind Fotos leider verboten, deshalb hier nur Bilder von außen.

Fridas Haus findet ihr in der Calle Londres 247 im Stadtteil Coyoacán. Nehmt euch auch für die Umgebung genug Zeit, es ist der schönste Stadtteil in Mexico-City.

fridas Haus coyoacan casa azul Mexico-City garten casa azul Mexico-City

2. Museo Dolores Olmedo

Die größte Sammlung von Frida Kahlos und Diego Rivieras Gemälden.
Mein persönliches Highlight waren hier die Nachfahren von Fridas Nackthunden, den Xoloitzcuintles (aztekische Hunderasse, eine der ältesten und teuersten der Welt). Die Nackthunde haben hier ihr Gehege und Rundum-Betreuung, als ich ankam wurden sie gerade mit Sonnencreme eingeschmiert. Außerdem laufen im Garten um das Museum mehrere Pfaue rum, die gern fotografiert werden.
Das Museum liegt etwas außerhalb, im Stadtteil La Noria, Xochimilco. Dafür ist es hier schön ruhig und grün und man erholt sich etwas vom Smog und Lärm der Stadt.

Av. México 5843. La Noria, Xochimilco. CP. 16030. México

nackthunde  museo dolores olmedo pfau dolores olmedo xoloitzcuintle

3. Der Markt von Coyoacán

Granatäpfelberge, Avocados in der Größe eines Fußballs, frische Feigen direkt vom Feld. Der Markt von Coyoacán ist ein Mekka für Obstfreunde und alle, die keine Tacos und Tortillas mehr sehen können. Kommt am besten mit leerem Magen her und füllt ihn dann mit vielen kleinen Streetfood-Probierportionen.
Besonders schön ist hier auch die Kunsthandwerk-Abteilung. Die typisch mexikanischen Catrinas (Skelette im Kleid) werden hier geschnitzt und in Szene gesetzt. Man kann sie dann als Holzstatue kaufen. Skelette, die Bus fahren, die ein Kind bekommen oder tanzen gehen.
Außerdem gibt es hier selbstgebastelte Piñatas (Figur aus Pappmaché, gefüllt mit Süßigkeiten, wird zu Kindergeburtstagen aufgehängt und so lange mit einem Stock geschlagen, bis unten der Inhalt rauskommt).

Ignacio Allende, s/n, Coyoácan, Del Carmen, 04100 Ciudad de México

obst markt coyoacan coyoacan catrinas markt coyoacan

4. Xochimilco

Die schwimmenden Gärten der Stadt, Xochimilco ist Nahuatl und bedeutet übersetzt: “Ort wo die Blumen wachsen”. Das alte Mexico City muss ungefähr so ausgesehen haben; ein See mit vielen Inseln und dazwischen schwimmende Händler.
Auf traditionell geschmückten Kähnen kann man hier auf Tour gehen. Aus kleinen Kanus werden Blumen verkauft. Boote voller Mariachis docken an und hören nicht eher auf zu spielen, bis man ihnen Geld gibt. Junggesellenabschiede und Schulklassen grölen und tanzen zu Ranchera-Musik oder kotzen über Bord (also vielleicht doch nicht ganz das alte Mexiko).
Ein wenig außerhalb und meist mit viel Stau verbunden, aber lohnenswert.

Blvd Adolfo Ruíz Cortinez (Periférico Sur) N/A, Xochimilco, Unidad habitacional aztlán, Pista Olímpica Virgilio Uribe, 16034 Ciudad de México

xochimilco Bootsfahrt mariachi xochimilco boot xochimilco

5. Teotihuacán

50km von Mexiko-City entfernt liegen die Pyramiden der alten Azteken. Hier haben sie vor langer Zeit die ersten Fußballspiele ausgetragen. Den Gewinner wurde auf der Sonnenpyramide das Herz rausgerissen und den Göttern geopfert. Diese und andere wilde Geschichten hört ihr, wenn ihr eine Führung mitmacht.
Man darf die bruchsicheren Pyramiden sogar selbst erklettern.
Wer es stadtnäher möchte, kann zum Templo Mayor, ein altes religiöses Zentrum der Azteken in der Nähe vom Zócalo. Hierbei handelt es sich allerdings eher um Ruinen und Teotihuacán ist eindeutig spektakulärer.

Ecatepec Pirámides km.22 + 600, San Juan Teotihuacan de Arista, Méx., Mexiko

Teotihuacán Mexiko Aussicht Sonnenpyramide Teotihuacán Mexiko

6. Basílica de Nuestra Señora de Guadalupe

Am Sonntag gleicht der Platz um die Basilika einem Rummel. Riesige Menschenströme kommen her, zum Beten oder um religiöse Souvenirs zu kaufen, alle mit der Jungfrau Guadalupe drauf, die hier sehr verehrt wird.
Man kann sich verkleiden und Bibelszenen nachstellen, es stehen überall eigens dafür aufgestellte Fotowände, die Reqisiten werden von mobilen Händlern gestellt.
Besonders sehenswert am 12. Dezember, dann pilgern die Mexikaner zur Basilika. Die, die besonders viel Reue zeigen wollen, sogar auf Knien.

Plaza de las Américas 1, Villa de Guadalupe, Villa Gustavo A. Madero, 07050 Ciudad de México

basilica guadalupe mexikoVerkleidung Sonntag Virgen de Guadalupe Mexiko Umhang Virgen de Guadalupe 7. Zócalo

Auch Plaza Mayor oder Plaza de la Constitución genannt, der zentrale Platz der Stadt. Hier spielt sich typisch mexikanisches Stadtleben in geballter Form ab. Straßenmusiker, Taco-Stände, Souvernirverkäufer und Touristen wimmeln umher. Zum Sonnenuntergang marschieren Soldaten auf und nehmen die riesige Mexiko-Flagge ab, die über dem Platz gehisst ist.
Hier steht auch die Catedral Metropolitana, eine gewaltige Kirche. Da Mexiko City einmal eine See- und Sumpflandschaft war, ist sie durch Bodensenkungen bedroht. Innen hängt ein Pendel, das anzeigt, in welche Schieflage der Bau schon geraten ist.

verkaeufer zocalo Mexiko Catedral Metropolitana Mexikozocalo mexiko d.f. taenzer zocalo

8. Murales

Die riesigen Wandbilder, auf denen so viel gleichzeitig passiert, dass man lange davor stehen muss, um die ganze Geschichte zu erfassen. Sie sind ein wichtiger Teil mexikanischer Kultur. Diego Riviera (Frida Kahlos Mann) hat viele davon gemalt, fast immer für alle sichtbar in der Öffentlichkeit. Ein einziges Mural ist oft ein ganzes mexikanische Geschichtsbuch, nur eben in kunstvoll statt in langweilig.
Man kann sie zum Beispiel auf dem Campus der UNAM (die öffentliche Uni) sehen, im Palacio de Bellas Artes und am Palacio Nacional am Zócalo.

mural coyoacánUNAM Mexico City mural mexico city

9. Palacio de Bellas Artes

Prachtbau und von der Unesco zum Kunstmonument ernannt. Er vereinigt ein Theater und eine große Ausstellung mexikanischer Kunst. Hier kann man viele der typischen murales sehen. Sie sind auf mehreren Ebenen unter den bunten Glaskuppeln zu bewundern.
Av. Juárez, Centro Histórico

palacio bellas artes außen palacio bellas artes innen palacio bellas aertes mexiko

10. Palacio Postal

Wer am Palacio de Bellas Artes ist, sollte unbedingt auch den Palacio Portal direkt gegenüber anschauen.
Das Postamt ist im Jugendstil gebaut und mit vielen Schnörkeltreppen versehen, über sie gelangt man bei Bedarf auch zum Postmuseum im 1. Stock.

palacio postal treppe palacio postal mexiko stadt palacio postal Mexiko Stadt

11. Parque Chapultepec

Eine riesige Grünanlage aus Wald und Wiese. Zum Ausruhen, Durchatmen und Eichhörnchen beobachten. Tipp: Etwas Essbares auf die Kamera legen, das gibt beste Eichhörnchen-Nahaufnahmen.
Ein schöner Ort, um mexikanisches Alltagsleben zu beobachten; Familien treffen sich zum Picknick, alte Männer spielen Schach, Kinder lernen Fahrrad fahren.
Den schönsten Blick über Park und Stadt hat man vom Schloss Chapultepec aus.

Bosque de Chapultepec I Secc, 11100 Ciudad de México

eichhoernchen chapultepec

park chapultepec chapultepec Mexiko  schloss chapultepec

Comments

  1. Schön mal wieder von dir zu lesen.

    Mexico City ist super. Ich mag generell Städte, die erst auf den zweiten Blick schön wirken.

    1. Author

      Hey Florian, wie schön, dass du noch mitliest, das freut mich sehr! :)
      Ja, da hast du recht; objektiv erstmal unschöne Städte haben die besten Überraschungen parat!

  2. Pingback: Warum der Tag der Toten der coolste Feiertag der Welt ist - Shave the whales Reiseblog

Leave a Comment