Indien: Namasté und der Glaube daran, dass jeder Mensch schön ist

In Reisen by shavethewhales16 Comments

Namasté! So werde ich in Indien begrüßt. “It means saying hello to the beautiful side of you” erklärt unser Guide. Wow. Ich grüße das Schöne in dir. Denn jeder Mensch hat ja seine eigene Schönheit. Man muss sie nur sehen lernen. Manchmal glaube ich, dass die Inder das Leben irgendwie besser verstanden haben als wir. Vielleicht sehen sie deshalb so zufrieden aus? Sie sitzen vor ihren Hütten und lächeln selig in die Welt. Keiner strampelt sich für Geld ab, niemand ist gehetzt. Niemand hat Komplexe.

Wenn ich durch Kerala laufe, scheint die Welt um mich zu rufen: “Sei unbesorgt. Du bist okay. Nicht zu dick, nicht hässlich und es muss irgendwas geben, was du gut kannst.” Wenn ich in Deutschland bin, werde ich regelmäßig darauf aufmerksam gemacht, was ich noch an mir verbessern kann, was ich noch brauche, um glücklich zu werden. In Indien scheint die Antwort: Nichts. Eine Hütte reicht, eine Zeitung, ein Bindi auf der Stirn, ein Chaitee mit den Nachbarn.

DSC_0799

Manchmal sieht die Welt hier aus, als gäbe es keine Probleme. Aber es wird nur anders damit umgegangen. Ich erinner mich an meine erste Yogastunde in Indien vor 4 Jahren und an die Worte meines Lehrers: “If there is pain, try to enjoy the pain.” Wenn du Schmerz fühlst, versuch, ihn zu genießen. Alles, was passiert, wird schon irgendwie richtig sein, man muss nur lernen, es zu akzeptieren. Ich hab mich ziemlich in diese Philosophie verliebt, auch wenn es oft so schwer ist, sie umzusetzen (z.B. zwei Wochen später im indischen Krankenhaus, mit Schläuchen im Arm und Ameisenstraßen unterm Bett).

Positives Denken ist ansteckend. Selbst Babys und Kleinkinder strahlen hier Ruhe aus, ich höre sie viel seltener brüllen als anderswo (und hier gibt es viele Babys). Ich entspanne mich hier manchmal so sehr, dass ich auf die Straße laufe, ohne mich umzugucken und um ein Haar von einem Tuk Tuk erfasst werde. Ich gewöhne mich langsam an den Gedanken, dass Zeit keine Rolle spielt. Busse und Züge fahren sowieso, wann sie lustig sind, wozu also hetzen?

Wie viel einfacher wäre das Leben, wenn ich ein bisschen Genügsamkeit von hier mitnehmen könnte? Ich weiß zwar inzwischen, dass mich Besitz sicher nicht glücklicher macht, aber ich überlege in letzter Zeit oft, warum ich keine Ruhe finde, bevor ich nicht jedes Land dieser Erde gesehen habe. Warum kann ich mich nicht auch irgendwo hinsetzen, Zeitung lesen und mit dem zufrieden sein, was ich habe? Warum kann ich nicht aufhören, mich mit anderen zu vergleichen und darüber unglücklich werden? Vielleicht ist Glück ja gar nicht so schwer zu erreichen, wenn man seine Ziele nicht so hoch steckt….

DSC_0317

Und dann, in anderen Momenten zweifel ich wieder, ob die indische Unbesorgtheit nicht doch zu weit geht. Wer Müll hat, schmeißt ihn dorthin, wo er gerade steht und wer mal muss, hockt sich einfach auf die Straße (auch wenn ich das hier in Kerala viel seltener sehe als im Norden). An manchen Orten erstickt das Land an Müll und Dreck, sollte man nicht wenigstens versuchen, irgendwas dagegen zu tun? Und die Ungerechtigkeit, das Kastensystem, ist es richtig, das alles zu ertragen? Oder ist es so aussichtslos, sich dagegen zu wehren, dass man lieber gleich vor seiner Hütte sitzen bleibt und nur das sieht, was man sehen möchte? Das Schöne. Vielleicht ist das die einzige Möglichkeit, nicht zu verzweifeln. Und wie glücklich es macht, könnt ihr in den Gesichtern auf den Fotos sehen….

DSC_0185 DSC_0686 DSC_0282 DSC_0344 DSC_0004_2 DSC_0795 DSC_0769 DSC_1087 DSC_0445 DSC_0734

 

Comments

  1. You captured the spirit and friendliness of the people of Kerala really well. Great pictures and yes we should all be thinking a bit more positive. This would make this world a better place.

    1. Author

      Thank you, Stefania! It would…maybe we´ll get there one day

  2. ach wie schön, liebe caroline. schöne fragen stellst du. schöne bilder machst du. so viel schönheit.
    namasté!

    1. Author

      Thank youu, let me know when your pics are online, can´t wait to see them!

  3. Ja der Süden scheint wirklich um einiges anders zu sein als der Norden wo ich gerade stecke ;)

    Aber ich bin auch mitten im Großstadt-Getümmel und werde nur so von Autoverkehr und Hektik erschlagen :D

    Finde deinen Artikel aber schön! Gut zu lesen und regt irgendwo auch zum Nachdenken an (wenn man Indien ein wenig kennt). Frag mich das ab und zu aber auch .. auf der einen Seite sind die Inder so korrekt und kontrollieren alles und auf der anderen Seite bestechlich oder wollen einen betuppen (zB Taxifahrer) …

    Und so nebenbei: schöne Bilder :)

    1. Author

      Danke, liebe Jessie. Ja, auf meiner Nordindienreise hab ich das auch anders erlebt. Was mich aber immer wieder fasziniert ist, dass die Inder auch in größter Großstadthektik noch die Ruhe selbst sind…Ich hoffe, du kannst dem Stadtstress bald entfliehen und ein bisschen nordindische Entspannung finden!

  4. Was für ein wundervolles soziales Konzept. Wie anders würde vieles in Europa, speziell in Deutschland sich “anfühlen”, wenn es dieses Wort, bzw. diese Bedeutung bei uns auch gäbe! Vielleicht findet es ja in einer globalen Welt seine Verbreitung bis hierher! Danke für deine oft für mich so verblüffenden Erkenntnisse.

    1. Author

      Hey, danke! Ja, das wär was, wenn sich das bis zu uns verbreiten würde…Ich geb das Danke mal weiter an die Inder, von denen ich meine Erkenntnisse habe :)

  5. Pingback: LIEBLINGE im April v004*

  6. Liebe Caroline,

    auch diesen Post finde ich einfach schön! Du hast recht, uns fehlt in so vieler Hinsicht die Entspanntheit, das zufrieden sein und einfach mal den Dingen freien Lauf zu lassen. Ich übe mich auch jeden Tag darin, die Dinge nicht zu nah an mich heranzulassen und einfach mal nicht zu viele (negative) Gedanken in etwas zu stecken, klappt leider noch nicht immer (denn den Deustchen wird es ja irgendwie schon in die Wiege gelegt alles zu kontrollieren, perfekt zu machen und immer pünktlich zu sein, etc.) aber ich arbeite daran und wenn ich so einen schönen Post wie deinen lese, fällt es mir doch gleich wieder leichter :)

    1. Author

      Liebe Kim, danke für das Lob und ja, ich glaube auch, Entspanntheit braucht bei Deutschen manchmal viel Übung :)

  7. Pingback: 7 andere Reiseblogger als die üblichen Verdächtigen | Social Media im Tourismus

Leave a Comment