Die dümmsten Vegetarier Sprüche, die du auf Reisen hörst

In Reisen by shavethewhales31 Comments

Ich reise seit vielen Jahren als Vegetarier um die Welt (vor einem Jahr habe ich wieder angefangen, im Notfall Fisch zu essen, der Fachmann würde mich Pescetarian nennen). Die Reaktionen auf Vegetarier sind überall unterschiedlich. Von Empörung über Unsicherheit, warum ich sowas tue bis Belustigung. Oder die üblichen Vegetarierwitze. Ich hab die Sprüche über die Jahre mal gesammelt. Hier meine Top 14 der blödesten Vegetarier Sprüche, die du auf Reisen hören wirst:

1. Ich esse Fleisch, weil mir Tofu so leid tut.

2. Was willst du deinem Mann denn später kochen, wenn kein Fleisch? (Kroatien)

3. Vegetarisch? So nen Scheiß machen wir hier nicht. (Argentinien)

4. Vegetarier? Oooch, soll ich rausgehn, dir was von der Hecke abschneiden? (Berlin)

5. Ich bin Halbvegetarier, ich esse nur Tiere, die sich vegetarisch ernährt haben. (Bayern)

6. Wir haben vegetarische Gerichte mit Huhn. (Indonesien)

7. Isst du Brot? Trinkst du Bier? Da sind kleine Hefetierchen drin. (England)

8. Krass, was kannst du denn dann überhaupt noch essen? (Mexiko)

9. Ich versteh dich ja, die armen Tiere. Aber ich muss hin und wieder ein Steak essen, sonst denken meine Freunde, ich sei schwul. (Australien)

10. Wenn du wüsstest, was du verpasst. (Weltweit)

11. Aber woher bekommst du deine Proteine? (Von Männern, die ihr Leben im Fitnessstudio verbringen)

12. Menschen brauchen Fleisch. Wie Löwen. (Südafrika)

13. Dein Essen isst meinem Essen das Essen weg (schon soo alt, aber immer noch der häufigste Spruch)

14. Aber Pflanzen sind doch auch Lebewesen.

So, wo sind meine vegetarischen Freunde? Welche Vegetarier Sprüche hab ich vergessen? Habt ihr total schlagfertige Antworten? Dann bitte unbedingt in die Kommentare!

Comments

  1. hihi, vieles davon kenne ich :D
    manche sachen höre ich auch regelmäßig zu hause, wenn die leute hören das ich vegan lebe, ganz besonder oft “aber was isst du denn dann?”, was ich auch schon hatte in frankreich, damals noch als vegetarier “aber fisch isst du doch oder?”
    andererseits habe ich auch schon viele menschen getroffen, die die vegane ernährung interassant fanden
    lg melli

    1. Author

      Hey Melli, ja die Interessierten gibt´s zum Glück auch. Und es werden ja auch allmählich immer mehr Vegetarier

  2. Hier, hier, ich bin hier :) Die hab ich fast alle auch schon so gehört.

    Was mir auch gefällt: Achso, das DARF sie ja alles nicht essen. (Freundin über meine vegan lebende Freundin).

    Ich habe keine schlagfertigen Antworten mehr, es sei denn, ich merke, dass jemanden meine Beweggründe wirklich interessieren. Dann packe ich aus und am Ende sind die meisten ganz still und sagen nur noch: Ja, ich würde ja auch gern, aber ich kann einfach nicht.
    Armes Ding.

    In letzter Zeit koche ich viel, probiere viel Veganes aus und merke wiedermal, wie die meisten Menschen keine Ahnung von vielfältigem Essen haben, weil Fleisch an sich so viel Geschmack ausmacht und man sich einfach darauf verlässt. Wir sollten mal zusammen kochen^^

    Kuss und Gruß aus München.

    1. Author

      :) Ich glaub, ich weiß, was du meinst. Ich hab die Sprüche bewusst umkommentiert gelassen, will mich da weder rechtfertigen noch irgendwen bekehren. Und ja, gerne kochen! Vegan muss ich auch noch üben.

  3. Ich bin nicht immer Vegetarier, am längsten war ich es mal für drei Jahre. Und ich wäre es gerne, wenn ich nur die Disziplin aufbringen könnten. Respekt!

    Diese ganzen Sprüche sind wirklich enorm nervig, ich würde auf die meisten gar nicht eingehen, außer auf die medizinisch/wissenschaftlich begründeten. Dass Millionen von Menschen (z.B. in Indien) niemals Fleisch oder Fisch essen und trotzdem gesund und leistungsstark sind und alt bleiben, müsste ja wohl als Beleg reichen. In Deinem Fall kannst Du auch Dich selbst als Beleg verwenden. In den drei Jahren als ich Vegetarier war, fing ich mit Langstreckenlaufen an und war enorm fit (körperlich wie geistig).

    Manchmal muss man vielleicht ein bisschen deutlich werden: “Ich sag Dir nicht, was Du essen sollst, also hör auf, Dir über mein Essen Gedanken zu machen.”

    Ich persönlich – aber diese überhebliche Art macht nicht sympathisch – bügle fast alle Unterhaltungen übers Essen (ob vegetarisch oder nicht) in etwa so ab: “Können wir uns nicht über etwas Intellektuelleres unterhalten als übers Essen? Nahostkonflikt, Ukraine, Klimawandel, die Kluft zwischen Arm und Reich, russische Literatur und so weiter.”

    1. Author

      Haha, ja, die Inder sind ein gutes Beispiel. Die können auch mit vegetarischem Essen ganze Familien in einer Fahrradrikscha ziehen :)

  4. Ich finde vegetarisch gut. …und als Beilage zu meinen Steak ungeschlagen. ;-))

    Ich esse Fleisch andere essen es nicht, so what. Möge ein jeder nach seiner Fasong glücklich werden. Solang man mich deswegen nicht als unmenschlich hinstellt ist mir das einerlei. Un diesem Sinne: Mahlzeit!

  5. Neben diesen Sprüchen bin ich immer wieder über die Unwissenheit erstaunt. “Hühnerbrühe/ Fischsauce/Gelatine ist nicht vegetarisch?” Ich bin auf Reisen immer etwas toleranter als zu Hause. Da esse ich dann auch mal das Curry obwohl ich weiß, dass Fischsauce drin ist…
    Liebe Grüße,
    Julia

    1. Author

      Ja, ich hab auf Reisen auch wieder mit Fisch angefangen. Weil es in manchen Ländern sonst nur Reis und Bohnen gibt…

  6. Besonders ignorant finde ich: “Die Tiere sind doch zum Essen da.” Nein, sind sie nicht!!! Sie sind zum Leben und glücklich sein und einfach da sein da – genau wie wir ❤

    1. Author

      Ja, das ist echt der böseste Spruch…

  7. Ich esse so wenig Fleisch, dass ich fast immer gefragt werde ob ich Vegetarierin bin. Kenne diese Sprüche als auch zu genüge :)

    Und dank meiner Laktoseintoleranz überlege ich derzeit sogar wirlich auf vegan umzusteigen.
    Ansonsten denk ich: jeder soll machen was er will. Solang man andere damit nicht auf die Nerven geht.
    Warum müssen “Fleischesser” dann immer blöd Sprüche lassen?

  8. Ach du bist auch Vegetarierin? Wie toll. Ich habe vor zweieinhalb Jahren (auf Reisen und Unterwegs allerdings mehr schlecht als recht) von vegetarischer auf vegane Ernährung umgesattelt. Bin also eher Ernährungs “Vegantarier”. Da kommts noch dicker mit den Sprüchen: “Du siehst ja gar nicht spindeldürr und krank aus …”, “man kann es aber auch übertreiben ….”, “Dann kann man ja gar nichts mehr essen …” Zudem ist ja jeder plötzlich um dich herum Ernährungsspezialist: “und was ist mit den Aminosäuren, Proteinen, Eisen, B12?”
    Aber fairerweise muss ich sagen, die Sprüche werden weniger und die Essensauswahl und Verständnis größer – in Metropolen sowieso aber auch in den Fleischnationen.

    1. Author

      Hahaha, zu gut. Du solltest einen Post für Veganersprüche schreiben :) Und oh ja, der Eisenmythos, immer wieder gern gebracht…

  9. Hallo Caroline,

    solche Szenarien begegnen einem wirklich überall. Da kann ich mich in Israel gerade glücklich schätzen, weil hier die meisten Sachen von vornherein ohne Fleisch sind. :)

    Meine am häufigsten erfahrenes Gespräch war:

    Schinken? – Nein.
    Wurst? – Nein.
    Geflügel? – Nein.
    Fisch? – Nein!
    Aber Eier isst du noch?

    Alles Liebe,
    Philipp

    1. Author

      Hallo Philipp. Oh, ich liebe israelisches Essen! Happy travels!

  10. Ich hab 3 Brüder die unglaublich viel Fleisch essen und sich einbilden das müsste sein wenn man sportlich ist. Totaler Schwachsinn! Ich spiele als Vegetarier rugby. Im deutschen national team spielt sogar eine veganerin. Es geht also doch :)

    Ich möchte euch Reise erfahrene mal was fragen: ich gehe ja jetzt nach Nicaragua und mache so ne Art freiwilligenarbeit. Ich lebe da in einem kleinen Dorf in einer Gast Familie. Soll ich denen sagen, dass ich kein Fleisch esse oder verletzte ich damit die Gastfreundschaft? Ich denke nicht, dass die viel Fleisch essen, weil die von dem Leben was die erzeugen. Es wäre mir natürlich lieber gar keins zu essen, aber noch wichtiger ist es mir nicht die Gastfreundschaft zu verletzen…

    1. Author

      Liebe Doro! Super, Veggie-High-Five für eine vegetarische Rugbyspielerin, sehr cool!
      Ich habe auch in Gastfamilien immer gesagt, dass ich Vegetarier bin. Gerade wenn man in ärmeren Ländern ist, freuen die sich eher, denn Fleisch ist Luxus und meist viel teurer als vegetarisches Essen.

  11. eine schlagfertige Antwort die ich oft benutzt habe:

    ich esse gerne nur Lebewesen die nicht kacken!

  12. Oh man, ich kenn sie alle, diese Sprüche und fast alle aus Deutschland.
    Das macht mich richtig böse, wenn ich die so höre…

  13. Ja, die Sprüche kenne ich auch… aber irgendwann habe ich mir abgewöhnt, das weiter zu kommentieren. Nur wenns richtig böse wird, reagiere ich noch darauf.
    Diesen Sommer habe ich auch häufiger gehört: “Das Gemüse kommt mir aber nicht auf den Grill.” Interessanterweise wollen dann aber gerade die Leute was von meinen vegetarischen Sachen probieren…

    1. Author

      Haha, das hatte ich ganz oft in Argentinien, dass ich von dem Kürbis, den Auberginen und Tomaten, die ich gegrillt hab, selbst gar nichts mehr abbekommen hab, weil das alle leckerer fanden als das Fleisch

  14. Punkt 2 kenne ich sogar aus eigener Erfahrung. Habe in Thailand Curry ohne Fleisch bestellt und Hühnchen dazu bekommen :-(.

    Der blödeste Spruch: Wenn wir sie nicht essen, essen sie irgendwann uns!

    1. Author

      Hey Peer, ja, das kommt leider immer noch oft vor. Und danke für die Spruchergänzung, der ist echt richtig dumm…

  15. Hahaha, kenne ich ad nauseum, ad absurdum. Ich bin selbst strenge Vegetarierin (ernähre mich vegan) und treffe regelmäßig Menschen, die meinten, es würde sie auch nur irgendetwas angehen, was ich esse und warum ich es (nicht) tue. Wildfremde Personen maßen sich an, meine Lebenseinstellung zu hinterfragen – aber wehe, wenn ich eine Gegenfrage stelle. Hui, da ist gleich der Bär los :) :) :)

    Was der dümmste Spruch bisher war, kann ich nicht sagen. Es waren aber sehr viele, sehr dumme Sprüche. Auch von Bekannten, die mein Essen dann aber trotzdem kosten wollten und meinten, dass es “gar nicht vegan” schmecken würde.

    Es ist aber wohl eine sehr gute Zeit, um vegan zu leben. Zumindest in der Nähe von Städten. Was sich in Wien alleine in den letzten 12 Monaten in pflanzlicher Hinsicht getan hast, ist enorm! Falls du also mal vorbei kommst, give me a holler und ich zeig dir, was die Stadt jenseits von Kalbsschnitzel, Rindsgulasch und Eiernockerl kulinarisch so drauf hat.

    Alles Liebe aus dem verschneiten Wien,

    Alice

    1. Author

      Liebe Alice, danke für so ein liebes Angebot, das mach ich liebend gern, wenn ich das nächste Mal in Wien bin!

  16. Hui ja ich kann nur sagen da habt Ihr Ladys uns voraus. Die Sensibilität fehlt den meisten Jungs. Ich bin auch erst seit einem Jahr Vegan / vegetarisch unterwegs und fühle mich so gut wie nie zuvor.

    Es ist einfach der Hammer wie gerade immer mehr Menschen diese Lebensweise akzeptieren. Klar kommen ab und an dumme Sprüche. Die habe ich leider auch gesagt. Aber einfach nur um das ganze provokant zu hinterfragen. Blabla halt. So ist das doch mit uns Jungs. Wir wollen euch manchmal einfach ein bisschen ärgern.
    Aber insgeheim habt Ihr Mädls unsere Bewunderung. Dafür wie Ihr im Einklang mit den Dingen lebt. Euer Leben und das der Tiere zu schätzen wisst.

    Frauen schenken leben. Mit der Geburt der eigenen Kinder und mit dem Verzicht auf tierische Produkte. Das ist was besonderes, spirituelles, schönes. Danke das es dich gibt!

    1. Author

      Lieber Sebastian, vielen Dank für so einen schönen Kommentar! Der Artikel ist gar nicht so böse gegen die Sprücheklopfer gemeint, wie er vielleicht klingt. Ich dreh mich da weder augenrollend weg noch bin ich jemand, der versucht, Leute zu bekehren. Ich fand´s nur amüsant, worauf Leute so kommen und dachte, ich schreib das mal nieder :)

  17. Hihi, da sind echt so einige dabei, die ich auch schon gehört habe auf Reisen… Vor allem in Brasilien und Malaysia war es auch echt nervenaufreibend, fleischfrei zu essen. In Malaysia gab es auch immer “vegetarische” Gerichte mit Huhn (Huhn ist doch kein Fleisch? In dem Gericht IST doch Gemüse drin?)…
    Liebe Grüße,
    Ela

  18. Mich erleichtert es immer noch am meisten, wenn man überhaupt drüber reden kann – die definitiv schwierigsten Essens-Situationen auf Reisen entstehen bei mir immer bei sehr netter und verständigungsloser Gastfreundschaft.

    Die nette Oma, die etwas gekocht hat und guckt,
    ob man auch genug isst
    ob es auch ja gut schmeckt
    ob man ihr irgendwie mit Händen und Füßen Lob signalisiert.

    Was ich natürlich absolut nicht kann bei dem Huhn/Lamm/Ei, das da drin steckt.

    Hat irgendwer eine geniale Lösung für solche Probleme?

  19. Ja, das sind wirklich richtig blöde Sager. Ich selbst bin kein Vegetarier, obwohl ich sehr oft ohne Fleisch koche und es da hunderte Varianten gibt, wenn man ein wenig Ahnung hat, was man aus vegetarischen Produkten alles zaubern kann. Ich esse Fleisch bewusst weil es mir schmeckt – lieber ein Stück teureres wirklich gutes als dauernd billige Massenware. Ich will nicht darauf verzichten und mag auch keine Kommentare dazu – und genauso sollte es umgekehrt einfach keines Kommentares wert sein, wenn du keines essen willst. Das ist doch wirklich eine individuelle Entscheidung, die Niemanden etwas angeht, und es tut weder mir weh wenn du keines isst wie es keinem weh tun muss, wenn ich schon eines esse. Ein wenig mehr Toleranz in alle Richtungen wäre in vielen Lebenssituationen sehr hilfreich!

    In manchen Ländern ist Fleisch irgendwie auch noch Statussymbol, ähnlich wie bei Autos.
    Als es in Europa nach dem Krieg wenig zu essen gab, war Fleisch Luxus, man konnte es sich nur zu besonderen Anlässen leisten. So war es für meine Großmutter dann ein Zeichen von Wohlstand, dass Fleisch regelmäßig auf den Tisch kam. Heute kann sich in den reichen Staaten jeder Fleisch leisten, es ist also nichts mehr Besonderes. In den ärmeren Ländern ist dies anders – hier kommt es nach wie vor nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch weil es im Alltag nicht leistbar ist. Wer es sich regelmäßig leisten kann gehört hier zur “besseren” Gesellschaft. Und so ist es für die Menschen dort völlig unverständlich, warum wir, obwohl wir es uns jederzeit leisten könnten, freiwillig darauf verzichten. Nur um mal eine etwas erweiterte Perspektive hinein zu bringen, warum es in vielen Ländern bizarr anmutet.

    Ähnlich ist es mit dem Auto – während es in armen Ländern Status bedeutet, ist es hierzulande ein Verkehrsmittel, das speziell in der Stadt von intelligenteren Mobilitätsformen in den Hintergrund gedrängt wird. Ich setze Autos punktuell dort ein, wo sie Sinn machen, habe aber in Wien selbst keines mehr, weil ich mit einem Mix aus dem hervorragenden öffentlichen Verkehr, dem Fahrrad und Carsharing am schnellsten, billigsten und sinnvollsten voran komme. Mein Schwager aus Afrika kann nicht verstehen, wieso ich freiwillig auf ein eigenes Auto verzichte, obwohl ich es mir leisten könnte. Das selbe Denkmuster, das dahintersteckt wie beim Fleisch……..

Leave a Comment